Satzung

Sängerkreis Heidekreis e.V.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Sängerkreis Heidekreis (nachfolgend kurz Sängerkreis genannt) ist eine Gliederung des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen e.V. (nachfolgend kurz Chorverband genannt) im Deutschen Sängerbund e.V. (DSB) und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Namen „Sängerkreis Heidekreis e.V.“.
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Walsrode.
  3. Der Sängerkreis vereinigt die Chöre des Landkreises Heidekreis und Umgebung. Er ist politisch und konfessionell ungebunden.
  4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck und Aufgabe

  1. Der Sängerkreis verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Mittel des Sängerkreises dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet, keine Personen durch aufgabenfremde und unangemessene Vergütung begünstigt werden.
  2. Der Sängerkreis bekennt sich zur Satzung des Chorverbandes und des DSB.
  3. Aufgabe des Sängerkreises ist, über seine Mitglieder, die Pflege des Chorgesanges und seine Förderung als kulturelles Gemeinschaftsanliegen.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Die Aufnahme in den Sängerkreis kann jeder Chor beantragen, der den Satzungszweck erfüllt.
  2. Der Aufnahmeantrag ist von den vertretungsberechtigten Personen des Chores unter Beifügung einer geltenden Vereinssatzung beim Sängerkreis einzureichen. Der Sängerkreis reicht den Antrag an das Präsidium des Chorverbandes weiter. Dieses entscheidet über die Aufnahme.
  3. Wird dem Aufnahmeantrag nicht stattgegeben, so steht dem Antragsteller die Berufung zum Sängertag des Chorverbandes zu. Dieser entscheidet endgültig.

§ 4 Ende der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Auflösung des Chores.
  2. Der Austritt ist nur zum Ende eines Geschäftsjahres mit halbjährlicher Kündigungsfrist zulässig. Die Austrittserklärung ist mit eingeschriebenem Brief an den Vorstand des Sängerkreises zu richten.
  3. Die Auflösung des Chores ist dem Sängerkreis anzuzeigen.
  4. Die bis zur Beendigung der Mitgliedschaft bestehenden Verpflichtungen sind zu erfüllen. Mit dem Ausscheiden erlöschen alle Mitgliedsrechte.

§ 5 Ausschluss

  1. Der Ausschluss eines Chores kann nur erfolgen, wenn
    • das Ansehen des Sängerkreises schwerwiegend geschädigt wurde,
    • gegen die satzungsgemäßen Grundsätze gröblich verstoßen worden ist oder
    • durch die Satzung auferlegte Verpflichtungen trotz zweimaliger Mahnung per Einschreiben nicht erfüllt worden sind.
  1. Das betroffene Mitglied kann innerhalb eines Monats nach Briefzustellung über den Vorstand des Sängerkreises beim Präsidium des Chorverbandes schriftlich Berufung einlegen. Dieses hat aufschiebende Wirkung bis zum nächsten Sängertag des Chorverbandes, der endgültig entscheidet.
  2. Dem betroffenen Mitglied ist auf Verlangen Gelegenheit zu geben, sich vor der Beschlussfassung auf dem Sängertag des Chorverbandes zu rechtfertigen.

§ 6 Ehrenmitglieder

  • Der Sängerkreis kann Persönlichkeiten, die sich in der Wahrnehmung seiner Interessen oder allgemein um die Pflege der Musikkultur hervorragende Verdienste erworben haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen. Die Ernennung erfolgt durch den Kreissängertag auf Vorschlag des Vorstandes des Sängerkreises.
  • Ehrenmitglieder werden zu allen Sängertagen und Chorfesten von Fall zu Fall eingeladen und haben eine beratende Stimme.
  • Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

§ 7 Rechte der Mitglieder

  1. Die Mitglieder des Sängerkreises haben das Recht
  • in ihrer unmittelbaren Verwaltung und Verfassung begründete Aufgaben selbstständig zu regeln, soweit nicht zwingende Bestimmungen des Sängerkreises oder des Chorverbandes dem entgegenstehen
  • nach Maßgabe satzungsgemäßer Befugnisse die Interessen ihrer Arbeit gegenüber dem Sängerkreis und seiner Organe und dem Chorverband zu vertreten
  • alle Vorteile, die der Sängerkreis, der Chorverband oder der DSB erwirken, in Anspruch zu nehmen.

§ 8 Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder des Sängerkreises sind verpflichtet, die Ziele des Sängerkreises und des Chorverbandes zu fördern, ihre Grundsätze und die Beschlüsse ihrer Organe zu befolgen und in Übereinstimmung mit den satzungsgemäßen Pflichten zu handeln.
  2. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages und dessen Fälligkeit beschließt der Sängertag.
  3. Grundlage für Beitragszahlungen sind jährliche Bestandserhebungsbögen des DSB, die von den Mitgliedschören bis zum 15. Februar jeden Jahres an den Sängerkreis zu senden sind. Bei Nichteinhaltung des Abgabetermins wird eine Säumnisgebühr fällig.

§ 9 Organe des Sängerkreises

  1. Organe des Sängerkreises sind
  • der Sängertag
  • der Beirat
  • der Vorstand und
  • der Musikbeirat

§ 10 Sängertag

  1. Der Sängertag ist die Hauptversammlung aller Mitgliedschöre.
  2. Er ist jährlich einzuberufen. Die Einberufungsfrist beträgt vier Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung. Die Einladung erfolgt mit einfachem Brief.
  3. Der Sängertag wird vom Vorsitzenden geleitet, im Verhinderungsfall vom stellvertretenden Vorsitzenden oder dem Ältesten des Kreisvorstandes.
  4. Der Vorstand kann einen außerordentlichen Sängertag einberufen, wenn er es für nötig hält, er muss es tun, wenn mindestens ein Drittel der Mitgliedschöre dieses in der gleichen Sache verlangen.
  5. Tagesordnungspunkte eines außerordentlichen Sängertages können nur solche sein, die zur Einberufung geführt haben. Änderungen und Zusatzanträge sind unzulässig.

§ 11 Stimmrecht und Beschlussfähigkeit

  1. Das Stimmrecht üben die von den Mitgliedschören entsandten Vertreter aus.
  2. Jeder Mitgliedschor hat eine Stimme. Hat er jedoch mehrere Chöre, bekommt er für jeden Chor eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.
  3. Die Mitglieder des Sängerkreisvorstandes haben kein Stimmrecht, es sei denn, sie vertreten einen Mitgliedschor. Sie haben aber eine beratende Stimme.
  4. Der Sängertag ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder vertreten sind.
  5. Ist der Sängertag nicht beschlussfähig, muss er innerhalb von vier Wochen mit der gleichen Tagesordnung erneut einberufen werden. Bei der erneuten Einberufung ist die Versammlung ohne Einschränkung beschlussfähig.

§ 12 Aufgaben des Sängertages

  1. Der Sängertag entscheidet über alle Angelegenheiten des Sängerkreises.
  2. Der Beschlussfassung unterliegen insbesondere:
    • Genehmigung des Protokolls des letzten Sängertages
    • Genehmigung der Jahresberichte des Vorsitzenden, des Kreischorleiters, des Kassenwartes und der Kassenprüfer
    • Entlastung des Vorstandes
    • Festsetzung und Änderung von Beiträgen
    • Festsetzung, Änderung und Auslegung der Satzung,
    • Anträge der Mitgliedsvereine, die bis zum Ende eines Kalenderjahres vor dem nächsten Sängertag schriftlich eingereicht werden müssen und
    • Auflösung des Sängerkreises.

§ 13 Wahlen und Abstimmungen

  1. Der Vorstand wird für 2 Jahre gewählt, und zwar
    • in Jahren mit gerader Jahreszahl der 1. Vorsitzende, der Kreischorleiter und der Schriftführer
    • in Jahren mit ungerader Jahreszahl der 2. Vorsitzende und der Kassenwart
  1. Die beiden Rechnungsprüfer werden von dem Verein gewählt, an dessen Vereinsort der Sängertag stattfindet. Sie dürfen nicht dem Vorstand des Sängerkreises angehören.
  2. Für Abstimmungen ist die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich. Einer Satzungsänderung müssen jedoch Dreiviertel der anwesenden Stimmberechtigten zustimmen.

§ 14 Beirat

  1. Der Beirat besteht aus dem Vorstand des Sängerkreises und den Vorsitzenden der Mitgliedsvereine.
  2. Er wird bei Bedarf vom Vorsitzenden des Sängerkreises einberufen.
  3. Aufgabe des Beirates ist die Vorbereitung des Sängertages. Er soll besondere Entscheidungen vor der Abstimmung auf dem Sängertag mit den Mitgliedschören besprechen.

§ 15 Vorstand

  1. Dem Vorstand gehören an:
    • der 1. Vorsitzende
    • der 2. Vorsitzende
    • der Kassenwart
    • der Kreischorleiter
    • der Schriftführer
  1. Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der Kassenwart. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder, darunter der 1. oder 2. Vorsitzende oder der Kassenwart, sind vertretungsberechtigt.
  2. Der Vorstand beruft den jährlich stattfindenden Sängertag ein.
  3. Der Vorstand führt die Beschlüsse des Sängertages aus und wacht über die satzungsgemäße Verwendung der Beiträge.
  4. Er regelt seine Geschäftsordnung selbst und kann zu seinen Sitzungen den Beirat hinzuziehen. Über die Sitzungen wird ein Protokoll geführt.

§ 16 Musikbeirat

  1. Der Musikbeirat besteht aus dem Kreischorleiter, den Chorleitern der Mitgliedschöre und dem Vorsitzenden des Sängerkreises.
  2. Er wird vom Kreischorleiter bei Bedarf einberufen, regelt alle musikalischen Planungen und bespricht deren Durchführung.

§ 17 Auflösung des Sängerkreises

  1. Die Auflösung des Sängerkreises ist nur von einem eigens zu diesem Zweck einberufenen Sängertag möglich.
  2. Der Beschluss bedarf einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.
  3. Liquidator sind der Kreisvorsitzende und dessen Stellvertreter, sofern der Sängertag nicht anders beschließt.
  4. Bei der Beschlussfassung zur Auflösung ist gleichfalls über das Vermögen des Sängerkreises zu beschließen. Es darf nach Zustimmung der zuständigen Finanzbehörde nur für gemeinnützige Zwecke der Musikpflege verwendet werden.

Walsrode, im März 2013